LE CHATEAU DE SAISSAC

Im Jahr 960 wurde die Burg von Saissac erstmals wörtlich erwähnt. An diesem Datum vermachte Hugues, Bischof von Toulouse die Burg dem Grafen von Carcassonne.
Im 11. Jahrhundert füllten die Herren von Carcassonne die Lehenswesen mit Vasallen aus der Region und so entstand die Erblinie von Saissac. Der meist illustrierte Charakter der Familie ist Bertrand de Saissac (1140-1202), Beschützer der Troubadours und Katharer, er war deutlich der berühmteste Tutor von Raimond Roger Trencavel von 1193 bis 1199. Zum Beginn der Kreuzzüge gegen die Albigener (1209-1229), gingen die Herren von Saissac zu Simon de Montfort aus Angst vor einer Vergeltung der gekreuzten Armeen. Die Lehen kamen somit in die Hände von den Baronen des Nordens: Im Jahr 1209 Bourchard de Marly , anschließend Lambert de Thurey im Jahr 1234. Die Lehen wurden zwischen den Herren des Nordens und bestimmten Mitgliedern der Erblinie der Saissac geteilt. Letztere besaßen Rechte und Länder nur unter der Bedingung Treue zum König Frankreichs zu schwören und den Katharismus nicht länger zu tolerieren. Es war wahrscheinlich nach den Kreuzzügen, dass das “Castrum” von Saissac (mittelalterliches befestigtes Dorf, deren Spuren noch sichtbar sind, gelegen am Fuße der Burg) zu der Position des heutigen Dorfes gewandert ist. Im Jahr 1518 erbte die Bernuy Familie (reiche Pastellhändler) die Burg und verwandelten sie in eine komfortable Residenz. Anschließend (1565) passte die Familie Clermond-Lodève die Burg an die Artillerie an und während den Glaubenskriegen wurden Truppen in der Burg untergebracht. Die Burg wurde im Jahr 1604 markgrafisch und gehörte von 1715 bis 1789 zu dem Haus von Lunynes.

Während der französischen Revolution wurde die Burg konfisziert und als Nationaleigentum verkauft. Zahlreiche Besitzer folgten, unter ihnen auch eine Firma von Schatzsuchern, die die Kerker vergeblich sprengten und Räume vergeblich durchsuchten. Dennoch wurde der “Schatz von Saissac” 1979 bei den Arbeiten der Kommune gefunden: Er besteht aus 2000 Deniers, die sich auf das Ende des 13. Jahrhunderts datieren.

Im Jahr 1994 wurde das Gebäude und das umliegende Gelände von der Gemeinde für einen symbolischen Franc gekauft. Von 1996 bis 2000 wurden Restaurierungsarbeiten vorgenommen, um den Anblick der Öffentlichkeit zu ermöglichen. Von 2004 bis 2006 wurden Arbeiten am Aldonce Haus ermöglichten es zwei Räumen im Stil des 16. Jahrhunderts einzurichten.

Bis jetzt ist sie die unbekannteste der katarischen Burgen! Sie ist die Älteste und Größte Burg: Eine C14 Analyse aus einem Stück Holzkohle aus dem Kerker des Kerkers ergab einen ungefähren Zeitpunkt um das Jahr 900 für die Errichtung der Befestigung.