DIE STADT DES BUCHES MONTOLIEU

Seit 25 Jahren kennt man Montolieu als die Stadt des Buches mit 15 Buchläden für alte und gebrauchte Bücher, sowie einem Museum für die Kunst und das Handwerk des Buches, aber die Geschichte der Stadt ist sehr viel älter. Dies wurde durch die prähistorischen Überbleibsel wie dem Guittard Menhir, oder der bemerkenswerte Stein mit eingravierter Tasse und Kreuz im Dorf an einem Haus, das der Straße die von der Kirche kommt zugewandt ist, bewiesen.

In der Nähe des Dorfes können verschiedene antike Trümmer gefunden werden: Fragmente von Amphoren, Scherben von Töpfen sowie Bronzeelemente. Große Klumpen metallischer Schlacke am Fuße des Hügels Saint Roch gehen teilweise bis in die galloromänische Zeit zurück.

Der Teil Valsiguier in Montolieu war das Thema einer Arbeit von Amicale laïque de Carcassonne Das Team brachte reichlich archäologische Möbel ans Tageslicht, die sich auf das letzte Drittel des 13.- und das erste Drittel des 14. Jahrhundert datieren lassen. Nach der Hypothese der Archäologin Marie-Élise Gardel, war es die Vorstadt, die 1243 zerstört wurde, um die Bevölkerung versammelt zur Entmachtung des Sohnes Trencavel für den Aufstand von 1240-1242 zu bestrafen.